Satzung

Satzung des BSVH e.V.

SATZUNG
des Vereins, Begleit Sporthunde Viersener Hundefreunde e.V.
§ 1
Name und Sitz des Vereins
Der Verein führt den Namen Begleit Sporthunde Viersener Hundefreunde e.V.
(BSVH e.V.)
Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Viersen eingetragen. Der Sitz ist in
41748 Viersen, Hindenburgstrasse 161.
Der Verein ist politisch, rassisch und konfessionell neutral. Er kann Mitglied in
nationalen und internationalen Dachverbänden werden, sofern dadurch der
Vereinszweck gefördert wird.
§ 2
Vereinszweck/Gemeinnützigkeit
1.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.
Zweck des Vereins ist die Förderung und Ausbildung zum Begleit- und
Familienhund und des Hundesports.
Der Satzungszweck sowie die Förderung der Allgemeinheit werden verwirklicht
insbesondere durch
a) Förderung der Ausbildung im Einklang mit dem Tierschutzgesetz.
b) Förderung der artgerechten Haltung, Erziehung und sportlicher Ausbildung
aller Hunde, insbesondere von Begleithunden auf Breitenbasis.
c) Mitarbeit bei gesetzlichen Regelungen für Hundehaltung.
d) Förderung des Hundesports.
e) Förderung des Tierschutzgedankens in diesem Zusammenhang.
f) Betreuung und Beratung der Mitglieder in allen Hundefragen, in sportlicher
Hinsicht, bezüglich Haltung und Behandlung.
g) Überlassung von Informationen zur Haltung, Erziehung und Ausbildung.
h) Förderung der Beziehung Mensch/Hund einschließlich Jugendarbeit von
Mitgliedern, und zur Ausbildung von freiwilligen, ehrenamtlichen
Mitarbeitern.
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Ziele. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet
werden. Aus Einnahmen und Spenden werden ausnahmslos Leistungen für den
Vereinszweck finanziert.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Alle Funktionsinhaber sind ehrenamtlich tätig und erhalten lediglich Ersatz ihrer
Auslagen. Die Spesensätze werden in einer Geschäftsordnung festgelegt.
Beim Ausscheiden von Mitgliedern oder Auflösung des Vereins erhalten die
Mitglieder lediglich dem Verein gegebene Darlehen oder leihweise zur Verfügung
gestellte Sacheinlagen zurück.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder
durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
§ 3
Mitgliedschaft
1.
Die Mitgliedschaft ist jedem Hundehalter möglich (unabhängig ob Halter eines
Rassehundes oder rasselosen Hundes)
2.
Die Aufnahme eines Mitgliedes bedarf der Genehmigung des Vorstandes. Der
Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Die Aufnahme kann durch den Vorstand aus
denselben Gründen, die zu einem Ausschluss führen, abgelehnt werden, insbesondere
dann, wenn vereinsfremde Zwecke verfolgt werden.
3.
Die Mitgliedschaft endet durch:
a) Tod des Mitgliedes
b) Austritt des Mitgliedes
Er ist nur zum Jahresende zulässig und hat durch schriftliche Erklärung
gegenüber dem Vorstand bis spätestens 30.11. mit Wirkung zum Ende des
Kalenderjahres zu erfolgen.
c) Ausschluss des Mitgliedes
Der Ausschluss erfolgt bei grober Verletzung der durch die Satzung
festgelegten Pflichten, insbesondere bei Verstoß gegen die anerkannten Regeln
der Hundezucht und des Hundesports, sowie bei Verstoß gegen den
Vereinszweck, bei grober Verletzung von Sitte und Anstand, bei Schädigung
des Ansehens und der Interessen des Vereins.
Der Ausschluss kann bei rechtskräftiger Verurteilung wegen eines Vergehens
erfolgen und muss bei rechtskräftiger Verurteilung wegen eines Verbrechens
erfolgen.
Über den Ausschluss entscheidet die Vorstandschaft. Vorher ist der Betroffene
zu hören oder ihm Gelegenheit zu geben, sich schriftlich zum Vorwurf zu
äußern.
Das betreffende Mitglied kann gegen den Ausschlussbescheid schriftlich
Beschwerde zur nächsten Mitgliederversammlung einlegen.
§ 4
Stimmrecht und Wählbarkeit
1.
Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr.
2.
Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
3.
Wählbar sind alle volljährigen Mitglieder, auch Abwesende, wenn eine Erklärung zur
Annahme der Wahl schriftlich vorliegt.
§ 5
Beiträge
Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 01.01. eines Jahres im
Voraus fällig. Über deren Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.
§ 6
Vereinsjahr
Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr, jeweils von 01.01.-31.12. des Jahres.
§ 7
Vereinsorgane
Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. die Vorstandschaft
§ 8
Mitgliederversammlung
1.
Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
2.
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle 3 Jahre statt. Zu dieser
Versammlung hat der Vorstand alle Mitglieder drei Wochen vorher schriftlich oder
durch Veröffentlichung im Vereinsorgan unter Angabe der Tagesordnung einzuladen.
3.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb von zwei Wochen
einzuberufen, wenn
a) die Vorstandschaft dies beschließt
b) mindestens ein Drittel aller Mitglieder dies schriftlich verlangt.
Die Einladung erfolgt wie bei der ordentlichen Mitgliederversammlung.
4.
Die Leitung der Mitgliederversammlung hat der 1. Vorsitzende, im Falle seiner
Verhinderung bestimmt die Mitgliederversammlung einen Leiter, der Mitglied des
Vereins sein soll.
5.
Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung muß folgende Punkte
enthalten:
a) Bericht des Vorstandes
b) Bericht des Kassierers
c) Bericht des Kassenprüfers
d) Entlastung der Vorstandschaft
e) Neuwahlen
f) Beschlussfassung über vorliegende Anträge
6.
In der Versammlung entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden,
stimmberechtigten Mitglieder. Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen. Auf
Antrag mindestens eines Mitgliedes ist sie schriftlich und geheim vorzunehmen.
7.
Anträge können von allen Mitgliedern gestellt werden. Über Anträge, die nicht
mindestens 2 Wochen vor der Versammlung schriftlich beim Vorstand eingehen, kann
nur mit Zustimmung des Vorstandes abgestimmt werden.
§ 9
Vorstand
Der Vorstand besteht aus:
1.Vorsitzender
2. Vorsitzender
Stellvertretern (mindestens 2)
Schriftführer
1.Kassierer
2. Kassierer
Eine Ausweitung des Vorstandes durch Benennung von Beiräten für bestimmte
Aufgaben ist möglich, diese haben jedoch kein Stimmrecht im Vorstand.
Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder, er ist
beschlussfähig, wenn wenigstens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren
gewählt.1. Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB sind nur der 1. und 2.
Vorsitzende. Diese sind jeder einzeln befugt, den Verein nach Außen zu vertreten.
Die Vorstandschaft ist befugt, falls eines seiner Mitglieder während der Amtsdauer
ausscheidet, sich selbständig aus der Zahl der volljährigen Vereinsmitglieder für die
Amtsdauer der Ausgeschiedenen zu ergänzen.
Die Wahl erfolgt per Handzeichen, wenn nicht ein Mitglied schriftliche und geheime
Wahlen fordert. Die Vorstandschaft gibt sich sich eine Geschäftsordnung. Darin muss
enthalten sein, bis zu welchem Geldwert der Vorstand Vereinsangelegenheiten
selbständig erledigen kann. Zu diesem Punkt ist die Zustimmung der
Mitgliederversammlung erforderlich.
§ 10
Protokoll
Über Mitgliederversammlungen und deren Beschlüsse ist Protokoll zu führen. Dieses
ist vom 1. Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen.
§ 11
Kassenprüfer
Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von 3 Jahren 2
Kassenprüfer.
§ 12
Satzungsänderung
Eine Satzungsänderung bedarf einer Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden,
stimmberechtigten Mitglieder.
§ 13
Haftung
Der Verein haftet nicht für Sach- und Personenschäden aus dem Übungsbetrieb und
aus Veranstaltungen.
§ 14
Auflösung des Vereins
1.
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen
Mitgliederversammlung beschlossen werden. Es müssen 4/5 der Mitglieder anwesend
sein. Zur Beschlussfassung ist eine Dreiviertel-Mehrheit erforderlich.
2.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall eines bisherigen Zwecks fällt das
Vereinsvermögen an durch den 1. Vorsitzenden zu bestimmende Vereine, die die
Ausbildung von Blinden- und Rettungshunden durchführen und die dieses
ausschließlich, unmittelbar für gemeinnützige Zwecke und zwar zur Förderung der
Hundezucht, Hundesport und/oder Tierschutz zu verwenden haben.
Beschlüsse über künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach
Einwilligung der Finanzbehörde ausgeführt werden.
§ 15
Schlussbestimmung
Die Satzung tritt nach Genehmigung (bei Änderung durch Genehmigung der
Änderung) durch den Versammlungsbeschluss und das Registergericht in Kraft.